Security Summary – März 2018

13-04-2018

Der kurze Monatsrückblick fasst wichtige News und Blogposts zu den Themen IT-Security, Cloud-Computing und Privatsphärenschutz zusammen.

1. Enthüllungen im Cambridge Analytica-Skandal könnten Facebook Billionen kosten

Nach den Enthüllungen über die Nutzung von psychologischen Profilen von über 50 Millionen Facebook-Usern durch die Datenanalysefirma Cambridge Analytica, um die Wahlkämpfe in den USA und Grossbritannien durch gezielte Anzeigen zu beeinflussen, wurden mehrere Untersuchungen angekündigt. Facebook könnten Geldstrafen in Billionenhöhe drohen.

Quelle: heise.de

2. Datenschutzexperte hält Wahlmanipulation über Facebook auch in der Schweiz für möglich

In der Schweiz wäre es ebenfalls möglich, Wahlen mit Hilfe von Facebook-Daten zu manipulieren, ist der Zürcher Datenschützer Bruno Baeriswyl überzeugt. Die 2019 anstehende Wahl könnte die erste sein, bei der diese neuen Wahlkampfformen eingesetzt werden könnten.

Quelle: computerworld.ch

3. Sicherheitslücke gefährdet die Hälfte aller Mailserver weltweit

Ein Bug im Mail Transfer Agent Exim bedroht die Hälfte aller Mailserver weltweit. Über die Lücke (CVE-2018-6789) können Hacker Schadcode ohne Authentifizierung verbreiten.

Quelle: computerworld.ch

4. Facebook könnte Metadaten von Telefonaten und SMS von Android-Nutzern gesammelt haben

Eine Woche nach Bekanntwerden des Datenverstosses durch Cambridge Analytica berichten Android-Nutzer, dass Facebook Metadaten von persönlichen Anruflisten und SMS-Nachrichten gesammelt hat. Facebook bestreitet dies.

Quelle: infosecurity-magazine.com

5. Passwortschutz des iPhones angeblich durch GrayKey-Box geknackt

Nach Erkenntnissen der IT-Sicherheitsfirma Malwarebytes ist es einer US-amerikanischen Firma gelungen, den Passwortschutz des iPhones von Apple zu überwinden. Mit Hilfe eines kleinen Geräts mit dem Namen GrayKey-Box benötigt man angeblich zwischen zwei Stunden und drei Tagen, um das Passwort eines iPhones zu knacken.

Quelle: computerworld.ch

6. Die Strombranche rüstet sich gegen Cyberattacken

Die Schweiz ist sehr verwundbar gegenüber Ausfällen der Stromversorgung. Deshalb sollen Kraftwerke und Stromverteiler künftig ihre IT-Infrastruktur besser schützen.

Quelle: NZZ

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Datenschutzhinweise